Wie auch schon in den letzen Tagen hier noch einmal der Hinweis, das der folgene Blog die Übersetzung von Rich Fenton Blog ist.

 

In den letzten Tagen haben wir uns damit beschäftig Nimble Fibre Channel Volumes/LUNs unter Windows, VMWare ESX und Linux bereitzustellen. Nun ist es an der Zeit einen Blick auf SAN Boot zu werfen. Mit SAN Boot erreicht man eine höhere Flexibilität, da keine direkten physikalischen Verbindungen zwischen Host und Storage notwendig sind. Dadurch ist es möglich z.B. den Host im Fehlerfall gegen einen anderen auszutauschen oder in einer LAB Umgebung durch zuordnen einer anderen Boot LUN den Host mit einem neuen Betriebssystem zu starten.

 

Boot from SAN nutz die Möglichkeit des Fibre Channel Host Bus Adaptors ein Gerät als Boot Device dem Host Bios als Boot Device zu deklarieren. Um das zu erreichen ist es notwendig den Host Bus Adaptor dafür zu konfigurieren. Dabei wird Boot from SAN eingeschaltet und welche Geräte in welche Reihenfolge an das Host Bios weitergegeben werden.

 

Untitled1.png

 

Wenn die Boot Disk über mehrere Pfade verfügbar ist, wird jeder Pfad genutzt um von der LUN zu booten, der erste Pfad der entsprechenen IO liefert wird dann genutzt. Ist ein Pfad nicht verfügbar, weil er offline ist oder ein Standby Pfad ist, wird der nächste verfügbare Pfad ausgewählt bis die Auswahl erfolgreich war bzw. kein bootfähiges device gefunen wurde.

Der erste Schrit für das Boot from SAN ist es ein ein Volume anzulegen und das Betriebssystem darauf zu installieren. Das anlegen eines Volumes unter Nimble OS ist in den vorherigen Blogs bereits beschrieben worden. Um das Betriebssystem zu installieren wird von einen bootfähigen Device die Betriebssystem Installation gestartet und auf das Volume installiert.

 

Sobald die Betriebssystem Installation fertig ist ist es notwendig die HBA's zu konfigurieren und das Volume mit dem Betriebssystem als Boot Volume zu konfigurieren.

Die HBA GUIs für Qlogic und Emulex unterscheiden sich nur geringfügig, der Prozess an sich ist fast identisch.

 

Zuerst wird der Host gebootet. Während der Boot Vorgangs wird die Tastenkombination CTRL+E (Emulex) bzw. CTRL+Q (Qlogic) gedrückt zum konfigurieren der HBA's.

 

 

(Links: Qlogic   Rechts: Emulex)

SAN1.png

 

Als nächstes wird der Adapter ausgewählt der konfiguriert werden soll:

SAN2.png

 

Nun wird als nächsten Boot from SAN aktiviert:

SAN3.png

 

und dem HBA die Geräte zugeordnet und die Boot Reihenfolge bestimmt:

 

SAN4.png

 

Hinweis: Im obrigen Beispiel wird der Emulex Adapter mitgeteilt von LUN ID 0 zu booten, das ist der Grund warum es ein paar mehr Screenshots sind.

 

Ihr werdet zudem Feststellen in dem obrigen Beispiel das jeder Nimble Array Target Port aufgeführt wird mit seiner WWPN. Das gibt uns die Information in welcher Reihenfolge die Targets ausprobiert werden. HBA1 sieht die Target Ports 1,3,5 und 7. HBA2 wenn wir selbigen konfigurieren wird entsprechend die Ports 2,4,6 und 8 sehen.

Da zuordnen der Target WWPn's zu den Array Ports sollte es uns erlauben eine effiziente Reihenfolge zu definieren.

 

SAN5.png

 

Idealerweise wird die Reihenfolge über beide Controller A und B ausbalanciert da man zur Boot Zeit nicht weiß welcher Controller der aktive und welcher der standby Controller ist und dementsprechend wissen wir auch nicht welcher der aktive und welcher der standby Pfad ist.

Eine Auswahl nach dem Round-Robin Prinzip sollte den aktiven Pfad in der kürzesten Zeit finden.

 

Soblad die Geräte Auswahl konfiguriert mit ESC das Menü verlassen. Nicht vergessen die Konfiguration zu speichern und alle Ports im Host zu konfigurieren wenn mehr als einer vorhanden ist.

 

Die obrigen Schritte können auch mit der Host Bus Adapter Software durchgeführt werden, was einer anderer guter Grund ist die Software zu installieren.

 

Der abschliessende Schritt ist das Boot Gerät im Host Bios zu konfigurieren. Bei booten des Server in das Setup des Bios wechseln und anschließen in das Boot Menu wechseln.

 

Unknown-9.png

 

Hard Disk Drives auswählen. Wenn die HBA's richtig konfiguriert sind sollten die HBA Geräte als Option auswählbar sein:

 

Unknown-10.png

 

Während des Boot Vorgangs ist es ein guten Zeichen wenn man sieht wie die Geräte im Adapter BIOS initialisert werden:

 

SAN6.png

 

Am Ende wird das Betriebssystem starten.

FC-Qlogic10.png

 

Der Vorgang zum Ändern welches Betriebsystem gebootet wird ist sehr einfach. Da der HBA immer das Device booten wird dem die LUN ID 0 zugeordnet ist muß nur das richtige Volume online gebracht werden, der Host der Initiator Gruppe hinzugefügt werden und die LUN ID 0 zugeordent werden:

 

SAN7.png

 

Hier der Link zum entsprechend Video zum Blog:

 

Im nächsten abschließenden Blog schauen wir und das SAN Zoning an.