Reinhard Frumm

Einführung Nimble FC, Setup und Installation eines FC Array

Blog Post created by Reinhard Frumm Employee on Nov 19, 2014

Da ich mich nicht mit fremden Federn schmücken möchte hier erst einmal der Hinweis, das der folgende Text eine Übersetzung des original Blogs von
Rich Fenton ist. Den original Blog findet ihr hier.



Wie sieht die Nimble Fibre Channel Implementation aus und wann ist diese verfügbar?

Die gute Nachricht hier ist, dass Fibre Channel nur ein Protocol ist. Alle bereits entwickelten Grundlagen von CASL und Nimble behalten ihre Gültigkeit. Das Mangement ist identisch mit der bisherigen ISCSI Implementation und auch alle Features bleiben davon unberührt. Was sich geändert hat sind die Anschluss Möglichkeiten an das System. Bisher fand der Anschluß mit 1Gb bzw. 10Gb Ethernt Adaptern statt. Jetzt findet der Anschluß mit 16GbE Adaptern statt. Die Anzahl der Ports pro System variert und ist abhängig von eingesetzten System. An dieser Stelle sei erwähnt das Fibre Channel nur auf den neueren Systemen CS300, CS500 und CS700 unterstützt wird. Die älteren Systeme der CS200 und CS400 Baureihe können nicht auf Fiberchannel umgerüstet/erweitert werden. Die Implementation des Nimble Arrays basiert auf dem ALUA Standard. Asymmetric Logical Unit Access. ALUA ist ein Standard der, in einfachen Worten ausgedrückt, es einem Storage System ermöglicht mit dem Betriebssystem zu kommunizieren welche die bevorzugten Pfade sind. Diese Kommunikation ist ein andauernder Prozess um den möglichst optimalen Pfad bzgl. der Verbindung und des Datenfluss zu haben. Mit der Nimble OS Version 2.2.2 wurde der Support für Fibre Channel hinzugefügt. Diese Version ist zur Zeit RC (Release Candidate).


An dieser Stelle ein Dank an das Nimble Engineering die nicht nur die Umsetzung des Fibre Channel Protokolls einwandfrei durchgeführt haben. Sie haben ebenso die Konfiguraton von Fibre Channel sehr einfach gestaltet. Ich denke in einigen Punkten ist diese einfacher als eine ISCSI Installaton. Ich hoffe ihr werdet das in den nächsten Tagen mit den weiteren Teilen des Blogs ebenso empfinden.

 

 

Setup und Installation

Die Installaton gestaltet sich wirklich einfach. Nach dem Einbau des Arrays in ein Rack und dem Anschluß von Strom und Netzwerk wird das Array angeschaltet. Jetzt wird das Windows Toolkit benötigt um das Array im Netzwerk zu finden. Mac OSX Nutzer benutzer an dieser Stelle den Safari Browser zum auffinden des Arrays im Netzwerk. Wenn das Array gefunden wurde, wird der Lizenzvertrag eingeblendet. Nach dem der Lizenzvertrag akzeptiert wurde ist das Array bereit für die Installation.

 

Das erste Bild zeit die Array Seriennummer, um welches Model es sich handelt sowie die eingesetzte Software Version. An dieser Stelle wird entschieden ob das Array zu einer Gruppe hinzugefügt wird oder eine neue Gruppe angelegt wird.

FCInstall1.png

 

Als nächstes werden die Einstellungen für den Array Namen und den Gruppen Namen abgefragt. Unter Management Settings werden die IP Einstellungen des Management Interfaces abgefragt. Zu guter letzt wird noch das Passwort des Admin Kontos gesetzt. Bis hierher gibt es noch keinen Unterschied zu einer ISCSI Installaton.

 

FCInstall2.png

 

Im nächsten Schritt werden wir nach der Subnet Beschreibung gefragt. In der 2.2.2 Version werden wir noch dazu gezwungen ein zweites Subnetz anzulegen. In diesem Fall haben wir ein zweites Netzwerk für die Replikation angelegt.
Der Zwang ein zweites IP Subnetz anlegen zu müssen wird vorraussichtlich mit der Version 2.2.3 entfallen.

 

FCInstall3.png

 

Im nächsten Schritt sehen wir das erste mal Fibre Channel spezifische Teile. Im nächsten Schritt werden wir dazu aufgefordert die vorher definierten IP Subnetze Adaptern zuzuordnen. An dieser Stelle können wir jetzt die 8 Fibrechannel Target Ports des Arrays sehen.

Das Management Subnetz wurde dem Interface ETH1 zugeordnet und das Replikations Subnetzt dem Interface ETH2. ETH2 ist rot gekennzeichnet da kein Kabel angeschlossen ist. Die Fibre Channel Ports sind alle grün gekennzeichnet was bedeutet das diese online sind.

Wenn man mit der Mouse über den einzeln Port geht sieht man die aktuelle Geschwindigkeit. In diesem Falle 8Gb für den Fibre Channel Port.

Am Ende müssen noch die Diagnostic IP Adressen für die beiden Controller des Arrays vergeben werden.

 

FCInstall4.png

 

Best Practice hinsichtlich der Verkabelung Fibre Channel Verkabelung orientiert sich an der Best Practice der Ethernet Verkabelung.

In einer Architektur mit zwei FC Fabrics werden jeweils die Paarweisen Ports an die selbe Fabric angeschlossen. Hier ein Beispiel.

 

fc1 (on Controller A and B) > Fabric A

fc2 (on Controller A and B) > Fabric B

fc3 (on Controller A and B) > Fabric A

fc4 (on Controller A and B) > Fabric B

 

Wer die Switch Architektur genau kennt kann die Target Ports auch zu auswählen das der Traffice über verschiedene ASIC's oder verschiedenen Edge Switche verteilt wird.


Selbiges gilt auch für eine Single Fabric Architektur. Auch hier kann darauf geachtet werden den Traffic über verschiedene ASIC's zu leiten.

 

Zum Schluss um die Installation zu vervollständigen werden noch die notwendigen Einstellungen hinsichtlich DNS, Zeitzone und Email Alarmierung sowie AutoSupport
konfiguiert.

 

FCInstall5.png

FCInstall6.png

FCInstall7.png

 

Wir ihr sehen könnt gestaltet sich das Setup des Fibre Channel Array ein wenig einfacher als ein das Setup eine ISCSI Arrays. Es werden keine Data IP Adressen benötigt noch müssen andere Netzwerk Einstellungen berücksichtigt werden. Das Grund Setup reduziert sich auf die Management IP Einstellungen und Monitoring Einstellungen. Um die Grundkonfiguraton durchzuführen vergehen nur wenige Minuten.

 

 

Wie stellt sich Fibre Channel in der GUI da?

 

Wie erwartet ist die GUI im Großen und Ganzen nicht geändert worden. Es sind nur geringfügige Änderungen hinsichtlich Fibre Channel notwendig gewesen.

In der Übersicht des Arrays (Manage > Array) wird auch der Status der FC Target Ports angezeigt die im Controller installiert sind. Genau wie bei Ethernet Ports wird der Status, die physikalische Position des Ports und die WWPN (World Wide Port Name) angezeigt sobald der Maus Zeiger über den jeweiligen Port steht.

 

FCInstall8.png

 

Unter Administration > Network Configuration und dann die Auswahl Active Settings zeigt eine Liste aller installierten Fibre Channel Targets, welcher Adapter welchem Controller zugeordnet ist, den Link Status, den World Wide Node Name und den World Wide Port Namen an. Diese Anzeige ist nützlich für die Planung von FC Zonen und Fabric Aliasen.

Der Button Edit ermöglicht es einen Port Offline zu setzen,

 

FCInstall9.png

Hinweis: Das bewegen des Maus Cursors über den Link Status des jeweiligen Ports zeigt den Switch Namen und Port an zu dem der Port verbunden ist.

 

Manage > Initiator Groups

Ermöglicht die Erstellung von Initiator Gruppen, diese definieren welche Hosts Zugriff auf welches Volume haben. Anstelle von IQNs (ISCSI Identifizierung) werden hier World Wide Port Names angezeigt.

Weitere Erklärungen zu diesem Feature folgen im nächsten Teil des Blogs.

 

FCInstall10.png

 

Monitor > Interfaces zeigt den Status und die Performance von jedem Ethernet und jedem Fibre Channel Port.

FCInstall11.png

Für diejenigen welche die Command Line bevorzugen gibt es eine Reihe von Fibre Channel spezifischen Kommandos. Einfach fc --help eingeben und die Liste der
Kommandos mit Optionen wird angzeigt.

 

Hier noch der Link zum Video zum Setup eines Nimble FC Arrays.

Outcomes